Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt

Förderung der Integration von Migranten im Unterallgäu

Das Bild zeigt Francesco Abate mit Landrat Alex Eder in dessen Amtszimmer (Foto: Monika Fuchs, Landratsamt Unterallgäu).
(c) Landratsamt Unterallgäu

Mindelheim – Die Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund im Kneipplandkreis stand im Vordergrund des Informationsgespräches des Unterallgäuer Landrats Alex Eder mit dem Landesvorsitzenden der AG Migration und Vielfalt in der SPD Bayern , Francesco Abate, im Mindelheimer Landratsamt. Eder freute sich sehr, den gebürtigen Italiener kennenzulernen.

Abate stellte Eder beim Kennenlern- und Informationsgespräch die vielfältigen Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft zur Integration von Migrantinnen und Migranten dar und hob dabei besonders auf das große Eigeninteresse dieser Gruppe vor allem beim Erlernen der deutschen Sprache ab. Eder zeigte die bisherigen Sprachlernangebote des Landkreises, auch in Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen, auf. „Die Kenntnis der Sprache ist einer der wichtigsten Schlüssel für eine erfolgreiche Integration“, ist sich Eder sicher.

In diesem Zusammenhang tauschten sich Eder und Abate auch über das diskutierte Kommunalwahlrecht für Nicht-EU-Ausländer aus. Hierin läge eine Chance, auf diesen Personenkreis zuzugehen und ihn wirklich mitzunehmen. Schließlich gehe es um Menschen, die oft seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten hier leben und bisher von der Mitentscheidung im unmittelbaren Lebensumfeld ausgeschlossen sind. Eine sinnvolle Grenze, wie lange Migrantinnen und Migranten an einem Ort gelebt haben müssen, bevor sie das Kommunalwahlrecht erhalten, ist dabei selbstverständlich.

Sorge bereiten beiden Politikern die seit Beginn der Coronapandemie entstandenen gesellschaftlichen Differenzen und die große Aufgabe, die entstandenen Gräben wieder zu überwinden.